2019-07-01 | Ein Zwillingspärchen unterhält sich im Bauch der Mutter

twins-821215_1280_pixabayBild von tabakpolska auf Pixabay

Eine Geschichte von Henri J. M. Nouwen.

Sie beginnt so: „Sag’ mal, glaubst Du eigentlich an ein Leben nach der Geburt?“ fragt der eine Zwilling.

Die ganze Geschichte lesen: http://www.unendlichgeliebt.de/2011/10/26/ein-zwillingsparchen-unterhalt-sich-im-bauch-der-mutter/ oder hier:
https://zeitzuleben.de/gibt-es-ein-leben-nach-der-geburt/

Was sagt eigentlich die Bibel zu einem möglichen Leben nach dem Tod?

Es kamen zu Jesus einige von den Sadduzäern, die behaupten, es gebe keine Auferstehung (nach dem Tod). Sie wollten Jesus mit einer konstruierten Geschichte ein Falle stellen:  Welche Ehefrau wäre im Himmel die Rechtmäßige, wenn ein Mann mehrere Ehefrauen nacheinander hätte, die jeweils alle nacheinander gestorben wären.
In Mt 22, 29+30 lesen wir:
Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Ihr irrt euch; ihr kennt weder die Schrift noch die Macht Gottes. Denn nach der Auferstehung heiratet man nicht, noch wird man geheiratet, sondern die Menschen sind wie Engel im Himmel.

Damit bestätigt Jesus implizit ein Leben nach dem Tod. Noch heute gibt es viele gut dokumentierte Nah-Todes-Erfahrungen von Menschen, die kurze Zeit klinisch tot waren.

Beispiel-1: Doku des Bayerischen Rundfunks – Nahtoderfahrungen (1995):

Beispiel-2: Beitrag von Bibel TV, am 29.06.2015 veröffentlicht:
„Wie erleben Menschen das Thema Nahtod?“ Dieser Frage gehen die beiden Theologen Professor Albert Biesinger und Jörgen Bruhn in diesem „Das Gespräch spezial“ mit Wolfgang Severin nach. Jörgen Bruhn hat sich seit vielen Jahrzehnten mit dem „Ende des Erdenlebens“ beschäftigt und sogar ein Buch mit dem Titel „Blicke hinter den Horizont“ zu dem Thema geschrieben. Professor Albert Biesinger ist selbst Betroffener. Der Religionspädagoge hatte nach einer Routineoperation eine Nahtoderfahrung, die sein Leben geprägt hat:

Beispiel-3: Beitrag von WunderHeuteTV, am 08.02.2011 veröffentlicht:
Pastor Andreas Berglesow, Russlanddeutscher, wohnhaft in Bochum verstarb im Krankenhaus an den schweren Verletzungen, die er sich bei einem Autounfall im Winter 1995 zugezogen hatte. Er wurde in die Leichenhalle gebracht. Er selber sieht sich durch das Krankenhaus in den Himmel „gehen“ und wird von einer wunderschön singenden Menge empfangen … :